Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Monika Slomski Monika Slomski


das innenarchitekturbüro, Heppenheim Ausbildung: Dipl. Ing Innenarchitektin im Fach Altbausanierung; 10 Semester studiert, vorher 2 Jahre Tätigkeit in einer Schreinerei (ich habe zu einer Zeit dort gearbeitet, als es noch unvorstellbar war, dass eine Frau in einem „Männerberuf“ arbeitet. Ein Abschluß wäre daher schwierig gewesen. Fachabitur für Gestaltung Tätigkeit: Seit 1990 Büro als freiberufliche Innenarchitektin unter dem Namen „Das InnenArchitekturbüro“.   Tätigkeitsschwerpunkte: Alle Themen die mit Umbau, Organisation und Strukturierungen im Büro zu tun haben. Dazu kommen Konferenzraum- und Medientechnik sowie Sicherheitstechnik. Der Umbau sowie die Gestaltung von Messen, Läden, Restaurants und Hotels. Natürlich auch alle Themen die man sich baulich im Privatbereich vorstellen kann (wie z. B. Innenausbau, Sanierung, Möbeldesign). Kurzgesagt, überall wo es Räume und Menschen gibt, gibt es für mich was zu gestalten.   Das Innenarchitekturbüro Dipl. Ing. Monika Slomski Zollhausstraße 4, 64646 Heppenheim http://www.slomski-innenarchitektin.de/

Über die Firma/Institution

Ich bin Monika Slomski und von Beruf seit 1990 freiberufliche Innenarchitektin.

Mein Leistungsangebot:

Als InnenArchitektin bin ich die Fachfrau für individuelle und funktionsgerechte Räume.

Umfassend sind die Anforderungen an den Raum: Funktion, Gestaltung, Licht, Farbe, Material sind Kriterien die den Spezialisten verlangen, weil das Raum-Gefühl des Menschen im Mittelpunkt des Gestaltens steht.

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Innenarchitekt / Innenarchitektin: Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Aufgaben/ Tätigkeiten Ausbildung/Studium Statements JOEYJobtest: Teste dich! Kommentare & Fragen
Druckansicht | https://www.boyng.de/4935

Innenarchitekt / Innenarchitektin: Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - Mit Jobinterview und JOEYJobtest

Kreative Berufe stehen in eurer Liste der Traumberufe ganz oben an. Als nächsten Beruf in dieser Sparte stelle ich euch jetzt den Beruf des/der Innenarchitekten/Innenarchitektin vor.

Hier ein Beispiel meines Berufsalltags:

Um 7 Uhr in der Früh ist Arbeitsbeginn im Büro. Meine 2 Mitarbeiter sind zu dieser Zeit noch nicht unbedingt anzutreffen. Ich, als Chefin,  habe aber früh morgens und auch spät abends (nach 18, 19 Uhr), wenn mich kein Telefon belästigt, die kreativste Phase.     Deswegen bereite ich auch zu diesen Zeiten ganz speziell meine Projekte vor. Im Klartext bedeutet das, dass ich mich unter anderem in Ruhe an mein Zeichenbrett setzen und Hauptentwürfe machen kann. Oder ich überlege mir zu den gemachten Projektnotizen, wie ich es am besten umsetzen kann.

Zurzeit bearbeitet mein Büro 3 Projekte im In- und Ausland:

  • Die Entwurfsarbeit für ein Appartment in Moskau, wobei die Kommunikation fast ausschließlich über das Internet verläuft.
  • Der Umbau einer Hotel-Theke in Schlangenbad
  • Das gesamte Konzept einer Wellness-Anlage für das "Hotel am Weinberg" von der Gestaltung und Planung bis hin zu den Auschreibungen, der Bauleitung, Terminplanung  und wenn es der Bauherr wünscht auch die Organisation und Einladung zur Einweihungsfeier

Ich bin zwar Vorgesetzte meiner zwei Mitarbeiter, aber die anfallenden Arbeiten können am besten partnerschaftlich im Team erledigt werden und so muß bei Bedarf jeder alles machen können. Auch ich! Nach meiner morgendlichen kreativen Phase, erledige ich die üblichen Arbeiten, die eben so anfallen, wenn man selbstständig ist. Genauer gesagt sind es Bürotätigkeiten, wie die Erledigung der Korrespondenz, die ich zu erledigen habe, was mich jeden Tag so ungefähr ein bis zwei Stunden, teilweise auch mehr, an Zeit kostet.

Damit überhaupt Bauvorhaben realisiert werden können, liegt es neben der guten Ausführungsplanung auch bei mir dafür zu sorgen, dass sie auch korrekt ausgeschrieben werden. Wenn das erledigt ist, ist auch schon der Morgen vorüber und ich kann mich anderen Dingen widmen.

Neben den schon erwähnten Tätigkeiten, gibt es im normalen Alltag und während des Projektablaufs noch weitere überaus wichtige Arbeiten, die angegangen werden müssen, um das Projekt erfolgreich fortführen und beenden zu können.

Dazu gehört natürlich auch die Erstellung des Hauptentwurfs per EDV, der bei mir nur bei Projekten ab einer bestimmten Größe mit Computer-Hilfe gemacht wird. Besonders will ich hier das Wellness-Projekt hervorheben, das durch die computergestützte Zeichnung wesentlich effektiver bearbeitet werden konnte. Kleinere Bauvorhaben entwerfe ich hingegen ausschließlich am Zeichenbrett. Ich finde das kreativer, da man bei ausreichender Erfahrung per Hand automatisch das Richtige macht. Am Computer muss man sich zusätzlich auf die CAD-Anwendungsbefehle konzentrieren, was den Zeichenfluss und die Kreativität erheblich stört.

Zu meinen Pflichten gehört es natürlich auch - nachdem die anderen Arbeiten erledigt sind, die in der Bauphase befindlichen Projekte selbst zu begutachten – das nennt man „Bauleitung“. Dazu fahre ich gelegentlich so zwischen 17 und 18 Uhr - manchmal auch später - zu den Bauherren und Handwerkern und sehe mir die Fortschritte an.

Ihr seht, ich habe einen ausgefüllten Tag, der meistens 10 Stunden hat. Aber als jemand, der seinen Beruf liebt und sein eigenes Geschäft hat, ist das denke ich normal und außerdem macht es mir Spaß.

 

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 01.06.2004, letzte Aktualisierung am: 24.04.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 680 Besuchern durchschnittlich mit 3.5 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz  Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Fachhochschule Wiesbaden Hochschule Darmstadt Aktion Mensch